Zu einem besonderen Anlass haben wir erstmals IPA (Indian Pale Ale) eingebraut.
Diese Biersorte stammt aus dem 19. Jahrhundert, als die Engländer ihr Bier in ihre indische Kolonie verschifften. Bereits damals war bekannt, dass stärker eingebrautes und stark gehopftes Bier sich durch eine längere Haltbarkeit auszeichnet. Ursprünglich sollte das IPA nach der Überfahrt auf den damals üblichen Stammwürzegehalt verdünnt werden. Als die Kolonisten das Bier jedoch probierten, waren sie so begeistert, dass sie beschlossen es unverdünnt zu konsumieren.

Längst vergessen, wurde diese Biersorte in den letzten Jahren neu entdeckt und wiederbelebt.

Unser IPA, nach dem bayerischen Reinheitsgebot gebraut, haben wir mit spezieller englischer, obergäriger Ale-Hefe vergoren. Daneben kamen fünf verschiedene Malzsorten, darunter ein spezielles Pale Ale Malz, zum Einsatz. Stark gebittert mit Mittelfrühhopfen aus der Hallertau, haben wir das sehr intensive Hopfenaroma durch die Gabe  dreier amerikanischer, feinster Aromahopfensorten erhalten: Citra, Cascade und Safale.

Mit seinen 15,5% Stammwürze ist unser IPA fast so stark wie ein Bockbier.

Noch ist dieses IPA nur für Versuchszwecke für uns, aber wir werden diese Biersorte gemeinsam mit anderen internationalen und saisonalen Spezialitäten auf lange Sicht in unser Sortiment integrieren.  Natürlich wird unser Fokus auf unseren bayerischen, traditionellen Biersorten, insbesondere unserem „Burghauser“ bleiben.